Wanderfahrt von Kiel nach Westensee


7.9.2014. Mal ein anderes Ruderrevier kennen lernen wollte unsere Kassenwartin Anne, als sie sich zur DRV-Gemeinschaftswanderfahrt der Rudergesellschaft Germania Kiel anmeldete. Dass daraus gleich "Vier in eins" wurden, hat sie begeistert.

 

Die Fahrt sollte von Kiel nach Westensee und zurück gehen. Ging sie auch, um dies vorweg zu nehmen. Und völlig problemlos.

 

1. Revier: Kieler Förde

 

Am 6. September starteten 24 Teilnehmerinnen und Teilnehmer (mehrheitlich Mädels) in fünf Booten am Steg der Rudergesellschaft Germania direkt an der Kieler Förde. Für die "Germanen", die rund die Hälfte der Teilnehmerschaft stellten, war das Einsetzen Routine. Ruhiges Wetter, Sonnenschein, kaum Wellen. Die Kulisse war für sie gewissermaßen Alltag. EInige Auswärtige, die zum ersten Mal Salzwasser unter dem Kiel hatten, waren bereits hier das erstemal abgelenkt: In - gefühlt - 100 Meter Entfernung kam gerade ein riesen Kreuzfahrtschiff herein - zwei lagen schon am Kai. Und direkt vor der Nase eine Segelregatta.

 

Ablegen und Kurs auf den Nord-Ostsee-Kanal, vorbei am Olympiahafen von 1936 und dem Marinehafen. Vor der Schleuse in den Kanal warten. Die Sportbootschleuse war gesperrt, also mussten wir in eine der beiden großen Kammern mit den großen Pötten. Und was für welchen. Lange Verhandlungen mit dem Verantwortlichen, dem die Idee nicht ganz geheuer war. Nach einer dreiviertel Stunde konnte wir dann in die Schleuse einfahren. Sehr komfortabel! Wer die Weserschleusen kennt, weiß die Schwimmstege links und rechts an den Kammerwänden zu schätzen. Und: Wer die Weserschleusen kennt, wundert sich, dass hier überhaupt geschleut wird, denn es war kein Höhenunterschied spürbar. "Hat was mit der Tide der Nordsee zu tun", wurde ich aufgeklärt.

2. Revier: Nord-Ostsee-Kanal

 

Kanalfahren war noch nie wirklich aufregend. So auch hier ... bis die Containerschiffe kamen. Gleich drei, vier hintereinander. Wahrhafte Riesen aus aller Herren Länder.

 

3. Revier: Eider-Ring-Kanal und Eider

 

Nach etwa zwölf Kilometer Kanal kam der Abzweig in den Flemhuder See und kurz darauf in den Eider-Ring-Kanal. Zuvor mussten wir allerdings noch umtragen, weil die kleine Schleuse in den Eider-Ring-Kanal gesperrt war. Ziemliche Asterei mit den großen Booten.

 

Der Ring-Kanal und die Eider (sie gehen nahtlos ineinander über) erinnern an den Spreewald. Schmale, kurvenreiche Fließe, dichter Uferbewuchs, im Wasser stehende Bäume, über das Wasser ragende Äste und Zweige. Wunderschön! Für die Steuerleute allerdings eine Herausforderung. "Ruder lang" und "Köpfe einziehen - Äste!" waren wohl die häufigsten Kommandos.

 

4. Revier: Westensee

 

Und dann öffnet sich die Eider in den Westensee. Nochmal ein andere Kulisse. Ein sehr großer See mit vielen Buchten - unendliche Weiten. Immer, wenn ich den Eindruck hatte, "so, jetzt haben wir es geschafft", öffnete sich eine weitere Bucht und das Ziel verschwindet wieder am Horizont.

 

Fazit:

Eine tolle Tour, die die RGG Kiel übrigens jedes Jahr anbietet. Ich werde im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder mitfahren! Herzlichen Dank an Petra Gut von der RGG, die die Fahrt super organisiert hat!